Île de Noirmoutier PDF

Site officiel du tourisme en Nord-Ouest Vendée. Trouvez votre restaurant et offrez un voyage à vos papilles! Noirmoutier-en-l’Île, ville principale de île de Noirmoutier PDF’île de Noirmoutier. Communauté de communes de l’Île-de-Noirmoutier, communauté de communes des communes présentes sur l’île de Noirmoutier.


Rechercher les pages comportant ce texte. La dernière modification de cette page a été faite le 1 juillet 2018 à 14:41. Die Île d’Oléron ist die zweitgrößte französische Insel in Europa. Die Île d’Oléron liegt an der französischen Westküste am Atlantik bzw. Golf von Biskaya nördlich der Gironde-Mündung in der Nähe der Hafenstadt Rochefort. Die Insel ist 34 km lang und an der breitesten Stelle 12 km breit. Korsika die zweitgrößte französische Insel und an der Atlantikküste die größte vor der Île de Noirmoutier und der Île de Ré.

Wie die Île de Ré ist die Insel durch eine Brücke mit dem Festland verbunden. Das 2862 m lange Viaduc d’Oléron, das Bourcefranc-le-Chapus mit dem Süden der Insel verbindet, war bei seiner Eröffnung 1966 die längste Brücke Frankreichs. 1992 wurde die Maut für das Viadukt abgeschafft. Bis zum Bau der Brücke gab es an dieser Stelle eine Fähre. Auf der Insel selbst gibt es nur Landstraßen. Die Hauptverbindungen, aber auch immer mehr Nebenstrecken sind meist gut ausgebaut.

Auf der überwiegend ebenen Insel gibt es heutzutage ein gut ausgebautes Radwegenetz. Im Süden der Insel verkehrt eine Feldbahn mit Personenverkehr. Die Häfen werden fast nur noch für private und touristische Fahrten genutzt. Linienschiffe verkehren in der Saison zur Nachbarinsel Île-d’Aix, nach La Rochelle, zum Fort Boyard und zur Île de Ré. Aufgrund ihres milden Klimas ist die Insel spätestens ab April bis Mitte September bei Touristen sehr beliebt.

Das Freiluftmuseum Port des Salines in Petit-Village, einem Ortsteil von Le Grand Village Plage, dokumentiert das Handwerk der Meersalzgewinnung. Das Sumpfgebiet Marais aux Oiseaux beherbergt etwa 60 Tierarten, die man sonst in der Natur nur selten zu sehen bekommt. Mitte wechseln an der Brandungslinie steinige Passagen mit Einsprengseln Sand ab. Diese Strände werden während der Saison von Rettungsschwimmern bewacht. Auf der Ostseite, dem Festland zugewandt, erstreckt sich ab Boyardville bis zum Hafen von La Brée ebenfalls ein ca. Der Wald- und Dünenbereich bei Grand-Village und Saint-Trojan ist Naturschutzgebiet. Saint-Pierre und La Cotinière bieten dort Spezialitäten der Insel an.